getsix

News

Ministry of Regional Development (MRD) – European Funds Beyond 2013

icon_getsix_poland

Die Struktur der operativen Programme für die Jahre 2014-2020, eine Analyse der Bedürfnisse für Polens Entwicklung, Ziele und Prioritäten in territorialen Analysen, zusammen mit grundlegenden Indikatoren, sind nur einige der Themen, die im Entwurf eines Partnerschaftsabkommens dem Ministerium für Regionalentwicklung vorgestellt wurden.

Das Abkommen reagiert direkt auf die Anforderungen der Europäischen Kommission, der Europa-2020-Strategie und auf die Ziele zur Entwicklung Polens in den kommenden Jahren. Der Zeitplan für dieses Programm sieht den endgültigen Entwurf für November 2013 vor.

Das operative Programm sieht folgende Zuteilungen für die Fonds vor:

  • Infrastruktur und Umwelt (24.158 Mio. Euro)
  • zügiges Wachstum (7.625 Mio. Euro)
  • Wissen, Bildung und Entwicklung (3.197 Mio. Euro)
  • Polens Digitalisierung (1.946 Mio. Euro)
  • Ostpolen (2.000 Mio. Euro)
  • Technische Unterstützung (570 Mio. Euro)
  • Regionalentwicklung – in 16 Regionen, 36% Steigerung (28.089 Mio. Euro)

Ein höherer Anteil der EU-Mittel wird in Form von günstigen Krediten und nicht rückzahlbaren Zuschüssen bereitgestellt. Dank solcher Unterstützungsformen für die Wirtschaft, sollten die Investitionen positiv beeinflusst werden, ähnlich dem Vorbild des Marshall-Plans. Wie es in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg funktioniert hat, als einmal investierte Gelder über Jahrzehnte zirkulierten, den Wiederaufbau des zerstörten Deutschlands unterstützt haben und zu einem Wirtschaftwunder führten.

Die Ziele für das kommende Jahr setzen den Schwerpunkt auf die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft, bessere soziale und wirtschaftliche Kohäsion und die Verbesserung der Effektivität und Effizienz des Staates. Dies beinhaltet eine Erhöhung des Niveaus der Dezentralisierung – fast 60 % der Strukturfonds (EFRE und ESF) werden auf die regionale Verwaltung übertragen, auch in Form von rückzahlbaren Finanzinstrumenten, öffentlich-privaten Partnerschaften, regionalen Spezialisierungen und Städtepolitik.

Diese neue Perspektive fördert Projekte zur Unterstützung von Innovation, Entwicklung und Wachstum, wobei die Empfänger der EU-Hilfen vorallem Unternehmer und Selbstverwaltungen sein sollen. Es wird großer Wert auf den Abbau sozialer und regionaler Unetrschiede gelegt.

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrPrint this pageEmail this to someone

Posted in: Economy and Politics

Leave a Comment (0) ↓